Private StarWars Episode 7: "Welten in Aufruhr"


Kapitel 11: "Der Tempel der lebenden Wesen"

Luke Skywalker steht mit Han Solo am Strand einer der Inseln, die den Äquator Ghiedi-Primes wie eine Girlande umwinden. Wie Sie inzwischen erfahren haben, sind viele dieser Inseln künstlich angelegt. Auf Aufschüttungen wurden schnellwachsende Korallenstämme angesiedelt, die die angehäuften Massen stabilisieren helfen. Ihre künstliche Entstehung ist diesen Inseln jedoch nicht anzusehen. Jede angelegte Insel wird für Jahrzehnte der Natur überlassen, bevor sie besiedelt wird.
   Die Inselgruppe, auf der sie sich jetzt hier befinden, besteht aus vielen kleinen und größeren Eilanden. Niedrige Gebäude und Laufstege auf Stelzen verbinden sie untereinander. Sie beherbergen den "Tempel der lebenden Wesen", was bei den Ghiedi bedeutet, dass hier ihr Zentrum der Meditation und der Wissenschaften über das Leben im Kosmos beheimatet ist.

   "Alles Leben, auf allen Planeten, begann in den Ozeanen. Zumindest das Leben, das wir bisher kannten." Luke hört Han´s Antwort: "Wesen, die unter dem Druck der Atmosphäre eines Gasriesen leben – und eine raumfahrende Zivilisation entwickeln! Wahrscheinlich trifft auch die Vorhersage unserer Gastgeber zu, dass sie über eine Art biologischen Funk miteinander kommunizieren. Aber dann müssten wir doch Kontakt zu ihnen aufnehmen können!" – "Ja, wenn wir ihren Kanal finden. Wieso konnten wir bisher ihren Funkverkehr nicht abhören? Sie brauchten solch ein System, schon alleine, um ihre Schiffe im Konvoi zusammen zu halten. Sie müssen wirklich fremdartiger sein als alles, was wir kennen. Als Jedi spüre ich Wesen – zumindest die unserer Galaxie." – "Du hast sie nie empfinden können?" – "Keine, keiner von uns. Auch unseren Gastgebern hier geht es so. Als wären die Fremden nicht da. Leben ohne Midichloriane. Keine Macht in unserem Sinn. Kein Leben in unserem Sinn." – "Was sollen wir machen?" Luke sieht Han an: "Weiter. Versuchen, Kontakt aufzunehmen, zu verstehen, zu verhandeln. Und andererseits: Uns selbst weiterbringen. Deshalb werden wir auch das Angebot unserer Gastgeber annehmen. Du hast ja selbst auch zugestimmt. Was wir hier lernen können, dürfen, wird uns selbst weiterbringen – in jedem Fall." Luke macht eine kurze Pause. "Ich vertraue zwar den Ghiedi, aber sie haben etwas vor, mit dem sie uns gegenüber hinter dem Berg halten. Es ist möglich, dass dies die einzige Chance ist, von ihnen zu lernen." – "Wie meinst Du das?" – "Han, Wan Kenob hat mir gegenüber zum Ausdruck gebracht, dass es für die Ghiedi eine sehr unangenehme Überraschung war, dass wir sie gefunden haben, auch wenn es zufällig geschah. Er hat mir gegenüber gesagt, dass sie, bei aller Sympathie und Verständnis, diese Begegnung die Einzige bleiben lassen wollen. Das heißt, sie werden etwas unternehmen, damit es zu keinen weiteren kommt. Es kann auch mit ihrer Suche nach dem Ursprungssystem der Menschen zu tun haben. Mit Xara Glonns Hilfe scheinen sie auf etwas gestoßen zu sein, wenn mir auch Xara selbst nicht sagen konnte, was nun genau die Entdeckung war, die den Ghiedi eine neue Richtung wies. Immerhin, sie konnte Aufzeichnungen anfertigen und kennt zumindest die alten Namen der Gebiete, in denen die Ghiedi jetzt suchen. Nur sagen ihr und unseren mitreisenden Astronomen die Namen nichts, und die Ghiedi waren sehr einsilbig und ließen ihr keine weiteren Informationen zukommen. Trotzdem, vielleicht hilft uns das, was sie in Erfahrung bringen konnte, später weiter, wenn wir die Zeit und Zugang zu unseren Hauptarchiven haben."


< - Kapitel 10 |    | Vorwort & Menü |    | Kapitel 12 - >

| Back To "Lyrikx´n Prose" |

Klaus Gölker   Ó2001