Aus kalter Winter Nacht



Aus kalter winter nacht
ist mir ein stern erwacht.
Er führt mich weise,
auf das ich leise
leuchte wie er -
aus der eig´nen kraft.


Wir gehen einsam -
und doch gemeinsam -
diesen unseren lebensweg.


Hier in der stille
spür ich die fülle
die uns das leben webt.


Dann hier im handeln,
welch rastlos wandeln,
das uns zum geben
und nehmen zieht.


Find ich dann eine,
gottlob nicht reine,
weiss ich,
wofür meine Liebe steht?



Blind seh ich eine,
oh welche feine,
die alle nebel
durch licht erhebt -
für sie ist mein leben
mit sinn gelebt.



Klaus Gölker   ©2000   | Home |