Leben im KZ der Gesellschaft
(Gedicht zur gesellschaftlichen Paranoia)

Diese Gesellschaft ein inneres KZ, in jedem Einzelnen. Die Insassen sind auch die Wächter. So bewacht jeder jeden und jede. Nur, wenn keiner mehr Bedeutung hat, sind alle gleich. Die meisten der großen Terrorregieme sind befriedet. Befriedet - ja. Nun herrscht der Terror der Einzelnen, der eigene Terror, die Angst vor dem Anderen, dem Gegenüber, das man nicht kennt.


Klaus Gölker   ©2013   | Home |