Über das Hören von Schallplatten und CDs

Essay

Hören Sie lieber Schallplatten oder CDs?
Das eigentliche Problem ist: gleich, welchen Tonträger Sie wählen, Sie hören zunächst gar nichts. Weder eine Schallplatte noch eine CD, die da liegt, gibt ein Geräusch von sich. Fasst man eine Schallplatte an und wischt mit dem Finger darüber, ertönt bestenfalls ein leises, wischendes Geräusch. Feuchtet man den Finger an und steigert den Druck, kann man der Schallplatte vielleicht ein Quietschen entlocken. Bei einer CD gelingt dies eher.
Lassen Sie eine Schallplatte auf harten Boden fallen, ertönt ein Tock-Plock, wenn sie mit der Kante auftrifft und dann umfällt. Bei einer CD ist das eher ein Kleck-Pleng. Fällt eine LP auf Teppichboden, bleibt das Tock, wenn auch gedämpfter. Bei einer CD ist dann so gut wie nichts zu hören.
Biegen Sie eine Schallplatte, vorzugsweise eine Vinyl-LP, so stark, dass sie bricht, geschieht dies schließlich mit einem deutlichen Peng. Bei Schellack-Platten ist es mehr ein Krack. Eine CD zerbricht mit einem helleren Kreck, das explosionsartiger, heftiger wirkt. Achten Sie dabei auf umherfliegende Splitter!

Mein Fazit: ob LP oder CD, groß sind die Unterschiede beim Hören nicht. Persönlich ziehe ich es vor, Musik zu hören.



Klaus Gölker   ©2010   | Home |