Nachmittags im "Zoozie´s"



Der Coke-Bottle-Liner parkte auf dem Gehsteig, links an der Wittelsbacher Brücke, vom Freisitz des ,,Zoozie´s" aus gesehen, wenn man stadtauswärts, Richtung Osten blickte. Die Vorderräder ließen erkennen, dass die Lenkung eingeschlagen war; sie standen wie hingestemmt da.
Kain Essener saß, fleezte vor dem Lokal auf einem Stuhl im Freien und zutzelte am Strohhalm. Soeben hatte ein großes Stück Fruchtfleisch das untere Ende des Trinkhalmes verstopft. Er hatte frisch gepressten Orangensaft aus einem Glas geschlürft, als Ergänzung zum doppelten Espresso, con aqua minerale.
Eigentlich war er hergekommen, um seine Bewerbung um eine Fotoausstellung im "Cafe Ruffini" zu schreiben.
Die Bedienung war nett. Nicht, weil sie eine Erinnerungsseite in ihm zum schwingen brachte. Was sie tat. Der Name war: Alexandra. Sondern einfach so. Sie ging aufrecht. Bewusst. Ein bisschen hartsteif. Wie sie mit ihm gewesen war. Alexandra.
Soeben überquerte eine DC-9 mit ausgefahrenem Fahrwerk den Coke-Bottle-Liner Richtung Riem. Er hatte durchgelesen, was er bisher aufgesetzt hatte. Soweit ok bis gut, fand er - ein bisschen stolz war er auf seinen Stehgreif-Aufsatz: "Warum ich fotografiere", - den Lebenslauf wollte er noch raffen.
Jetzt schweifte sein Blick von einem zum anderen der anwesenden Gäste, die wie er im Garten saßen. Seine Augen wanderten dabei immer wieder zu einer sommerlich schwarz gekleideten Schönen mit langem, feinem, braunem Haar, das sie offen trug und, ein bisschen frech-frivol, ihre linke Stirn und Wange hinunterrieseln ließ - geworfen hatte sie es nicht, sie schob ihr Haar immer wieder mit der linken Hand sachte beiseite, hielt es dann eine Zeit lang - oberflächlich betrachtet hatte sie ein hübsches Gesicht.
Ihr Mund trug leicht vulgäre Züge und war sonach auch sinnlich - das glatte Gesicht sprach unter der Haut eine deutliche Sprache - von Achtsamkeit und Mitfühlen, auch von der Bereitschaft, sich zu interessieren, oder einfach, was ihr nicht passte, sein zu lassen. Sie war mit Biss.
Manchmal erschien sie in kindlicher Offenheit, beinahe naiv, was sie sicher nicht mehr war. Sie hatte - obwohl Frau, aus der die volle Weiblichkeit aufscheinen konnte - manchmal noch das geschmeidig-kätzische einer Jung-Frau. Er mochte sie. Sie gefiel ihm. Sie würde es schaffen. Sie war – so. Für ihn war es ok. Kain Essener widmete sich wieder seinem Lebenslauf, schriftliche Fassung.
Nach einiger Zeit wandte sie sich, zusammen mit ihrer Freundin, mit welcher sie sich angeregt unterhalten hatte, zum Gehen - ihre Augen trafen für einen kurzen Moment die seinen. Welch Anblick im Gehen.


Der 'Cokebottleliner'

Klaus Gölker   ©2000   | Home |