Strasse der Eitelkeiten



Die Vespa unter mir singt Lieder,
die Leo lang in die Sommernacht.


Vorbei an Ständen schöner Bilder,
des nachts kommen die Musen Menschen nah.


Die schönen Künste grüßen wieder,
den, der flaniert, dort, am Trottoir.


Sitz´ ich erst dort,
bei all´ den and´ren,
im Eiscafé am Straßenrand,
wo 35 alt erscheint,
und Menschen defilier´n vorbei
und and're schau' n,
als sei im Schein der Leuchtreklamen
nichts wichtiger, als da zu sein,

wenn dann

die Martinshörner schallen,
wenn Blaulicht
                    Ambulanz anmahnt,

wenn Autos, hochgetunt,
rechts ranfahr´n
und haltend
Wege geben frei,

dann ist da,
jenseits all´ der Eitelkeiten,
ein größ´res Stück
vom Menschsein da.


Klaus Gölker   ©2000   | Home |